Startseite/Home
Einführung/Intro
Künstler/Artists
Kontakt/Contact

Nicolas Mukomberanwa

Defeat of the Evil                                         click images to enlarge
1991
Black Springstone
H 81 cm, B 44 cm, T 57 cm
erworben 1992 vom Künstler
Preis: auf Anfrage

Nicolas Mukomberanwa ist ohne Zweifel der weltweit renommierteste und künstlerisch vielseitigste Vertreter der zimbabwischen Steinbildhauerei. Überblickt man die Spanne seines Schaffen, stellt die hier abgebildete Skulptur unbestritten einen Höhepunkt dar. Bis zu seinem Tode 2002 hat er allen Entwicklungsphasen dieser Kunstrichtung seinen Stempel aufgedrückt und entscheidend ihr internationales Ansehen begründet. 1940 geboren, lernte er früh auf der Serima Mission südlich von Masvingo Holzschnitzarbeiten auszuführen. 1962 schloß er sich der Workshop School von Frank McEwen in Harare an und begann, in Stein zu arbeiten. Nicht zu zählen sind die Ausstellungen mit seinen Arbeiten und die prominenten Sammler und Museen, die seine Werke gesammelt haben, darunter das Museum of Modern Art in New York. Das Rodin Museum in Paris wählte Mukomberanwas "We are one" für das Plakat seiner Ausstellung zimbabwischer Skulpturen im Jahre 1971.

Zeit seines Lebens hat sich Mukomberanwa mit dem Problem auseinandergesetzt, den spirituellen Kern der menschlichen Figur, vor allem des Gesichtes künstlerisch zum Ausdruck zu bringen. Während in den frühen Arbeit die Volumina geschlossen und die Körper statisch bleiben, die Physiognomie der Figuren unverkennbar afrikanisch ist und die glatten Oberflächen von einer traditionellen Ornamentik unterbrochen werden, so gelingt es ihm in den folgenden Jahren, seine Figuren mehr und mehr in geometrische Formen aufzubrechen. Hinter der Entwicklung einer immer abstrakteren Formensprache, die oft mit dem Kubismus in Beziehung gebracht wurde, steht bei Mukomberanwa das Verlangen, sich dem Menschen in seinen elementaren Gefühlen wie Leid, Freude und Sorge unter einem universellen Anspruch zu nähern.

In der Linie dieser Entwicklung bildet die Skulptur "Defeat of the Evil", an der Mukomberanwa mehrere Jahre gearbeitet hat, einen Höhepunkt. Der Künstler hatte dieser Skulptur ursprünglich den Titel "Bird from Another World" gegeben und damit sowohl auf die spirituelle Thematik als auch auf die figürliche Ausformung hingewiesen. Unter diesem Titel wurde über sie 1991 ein Video von Ingrid Sinclair gedreht. Nach geringen Änderungen benannte der Künstler die Skulptur in "Defeat of the Evil" um. Tatsächlich bieten die verschiedenen Ansichten dieser völlig dreidimensional gearbeiteten Skulptur Anlaß für immer neue Deutungen. Mit ihren großen Schwingen eines auf den Rücken gestürzten Vogels und den Andeutungen menschlicher Gesichter auf der Rückseite verweist die Skulptur auf die Einheit der spirituellen Welt und ist Sinnbild zugleich des Absturzes und des Aufschwungs, sowohl des Bösen wie des Sieges des Guten. Vor allem aber ist sie eine großartige, fast abstrakte Komposition, auf die zutrifft, was Frank McEwen im Hinblick auf Mukomberanwa sagte: "Some works will stand for time."

Nicholas Mukomberanwa is by far the most internationally renowned and artistically diverse exponent of Zimbabwean Stone Sculpture. Looking back at his life's achievement, Defeat of Evil clearly represent of its peaks. He left his mark on every stage of this art form's development and was the pillar of its international reputation until his death in 2002. Born in 1940 he learnt to carve wood at an early age at the Serima Mission south of Masvingo. He joined Frank McEwan's Workshop School in Harare in 1962 and switched to working in stone. His work has been collected by countless prominent collectors and museums, which include the Museum of Modern Art in New York. In 1971 the Musée Rodin in Paris chose his piece We Are One for its Zimbabwe Stone Sculpture exhibition poster.

Throughout his life Mukomberanwa tried to find better ways of expressing the human figure's spiritual core artistically, especially the face. His early works are characterised by solid blocks and static torsos with typically African physiognomies and traditional patterns breaking up the smooth surfaces. Later on, he increasingly broke his sculptures down into geometrical shapes. This development towards an increasingly abstract mode of expression that many have likened to Cubism stems from Mukomberanwa's desire to find a universal way of depicting man's most basic feelings such as pain, happiness and worry.

Defeat of Evil which took Mukomberanwa several years to complete is the climax of this line of development. Initially, he called it Bird from another World, pointing to its spiritual theme and physical shape. Ingrid Sinclair made a film about it under that name in 1991. After making a few changes the artist renamed the sculpture Defeat of Evil. The different ways of looking at this completely three-dimensional sculpture allow many interpretations. The bird has fallen on its back, but its wings – with human faces etched beneath – are still spread out, symbolising the spiritual union of downfall and ascension, of good and the defeat of evil. Above all however, this is an amazing and almost abstract composition which is a prime example of what Frank McEwan said in reference to Mukomberanwa: "Some works will stand for time."

web-o-s