Startseite/Home
Einführung/Intro
Künstler/Artists
Kontakt/Contact

Bernard Matemera

Animal Eating Damba                                     click images to enlarge
ca 1987
Black Serpentine
H 60 cm, B 35 cm, T 55 cm
erworben1987 vom Künstler
Verkauft

Bernard Matemera wurde 1946 in Guruve und starb 2002. Er arbeitete zunächst als Farmarbeiter, schloß sich im Jahre 1966 der Tengenenge-Gruppe an und wurde in den 80er und 90er Jahren deren führender Repräsentant.

Ausstellungen u.a.:
1987  Einzelausstellung, National Gallery, Harare, Zimbabwe
1989  Foundation Beelden op de Berg, Wageningen,
           Niederlande
1990  Millesgarden Museum, Stockholm
1990  Yorkshire Sculpture Park, Großbritannien
1992  Expo´ Sevilla, Spanien

Bernard Matemera gehört zu den großen, international erfolgreichen Bildhauern der ersten Generation. Seine Skulpturen kennzeichnet eine originäre, nicht folklorisierende Africaness, die sich mit dem Namen des alten Tengenenge verbindet. Menschen und Tiere und oft anthropomorphe oder zoomorphe Fabelwesen, nicht selten mit drei Zehen, bevölkern das Reich seiner Skulpturen. Ihnen allen gemeinsam ist, daß sie ungebrochen, archaisch und von großer Kraft und Ruhe sind, rund nicht nur in der Gestaltung, sondern auch in der Ausstrahlung. In mehr als dreißig Jahren ist Matemera diesen Grundzügen seines Werks treu geblieben, auch in den letzten Jahren, als seine Figuren ins Riesenhafte wuchsen und er mit seinen Arbeiten große, auch internationale Erfolge erzielte, so auf der Trienale in Neu Delhi 1986.

Bernard Matamera was born in 1946 in Guruve and died in 2002. Initially working as a farm worker, he joined the Tengenenge Group in 1966 and became their leading representative in the 80s and 90s.

Bernard Matamera is one of the first generation of sculptors who achieved international success. His sculptures are characterised by their unique yet unfolky Africanness, which is associated with early Tengenge. The subjects are usually humans and animals and often even anthropomorphic or zoomorphic mythical creatures, usually with three toes. They are all unbroken and simple, and they emanate great strength and calm, their roundedness being not only in shape, but also in character. Matamera stayed true to these foundations of his work for over 30 years, even in the later years when his pieces became huge and he achieved international success as he did at Trienniel in New Delhi in 1986.

Exhibitions: see above

web-o-s