Startseite/Home
Einführung/Intro
Künstler/Artists
Kontakt/Contact

Joram Mariga

Gakangwe                                                      click images to enlarge
1992
matt blauer Lepidolit
H 26 cm, B 23 cm, T 30 cm
erworben 1992 vom Künstler
Verkauft

Joram Mariga wurde 1927 in der Nähe von Chinoyi geboren und starb 2000. Ausgebildet als Landwirtschaftsberater begann er Ende der 40er Jahre in Holz zu arbeiten. Erst Ende der 50er Jahre wandte er sich der Bildhauerei zu und arbeitete zuerst in Speckstein, später in Serpentine, um kleine Gebrauchsgegenstände und Figuren zu schnitzen. Er war der Gründer der Nyanga-Künstlergruppe. 1962 folgte die Begegnung mit Frank McEwen, dem Direktor der National Gallery in Harare. Das Treffen wurde zu einem der Ausgangspunkte der zimbabwischen Steinbildhauerei. In seiner Spätphase bevorzugte Mariga als Material besonders harte Steine wie lila Lepidolit und Leopard Stone.

Ausstellungen u.a.:
1971 Musée Rodin, Paris
1972 Museum of Modern Art, New York
1989 Foundation Beelden op de Berg, Wageningen, 
          Niederlande
1989 Einzelausstellung, National Gallery, Harare, Simbabwe
1990 Millesgarden Museum, Stockholm
1990/91 Yorkshire Sculpture Park, Großbritannien

Mit seinen unverwechselbaren archaischen Fabelwesen hat Joram Mariga, der Vater der zimbabwischen Steinskulptur, an der primitiven Formen- und Bildersprache der Anfänge dieser Kunstrichtung festgehalten, ja sie manchmal sogar in Groteske gesteigert und sich damit dem Trend zum Gefälligen und Exotischen verweigert. Auch dieses kleine knuffige Wassertier aus violett schimmerndem Lepidolit gehört mit seinen Stummelarmen und seiner trotzigen Schnauze in das Reich des Unbewußten und erinnert an den Surrealismus eines Dubuffet.

Joram Mariga was born in 1927 near Chinoyi and died in 2000. Though he was trained as an agricultural consultant he started carving wood in the late 40s. He only moved on to stone in the late 50s, first working in soapstone, then serpentine, to make small figures and objects. He founded the artist group in Nyanga. He met Frank McEwan in 1962, a meeting which proved pivotal in the establishment of the Zimbabwean Stone Sculpture movement. In his late phase Mariga preferred hard stones like purple lepidolite and leopard stone.

Joram Mariga, the father of Zimbabwean Stone Sculpture, stuck to the primitive shapes and imagery of the art movement's rudimentary stages, even developing his unmistakable mythical creatures into grotesque species and refusing to follow the trend of producing pleasing and exotic pieces.

Even this cute little water animal made out of shimmery violet lepidolite with its arm stumps and its defiant snout belongs into the realm of the subconscious, close in its surrealism to Dubuffet.

Exhibition: see above

web-o-s